Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME-Risiken offenbar auch in Brandenburg

MARBURG (eb). Brandenburg ist von den klassischen Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland weit entfernt. Trotzdem hatte dort im vergangenen Jahr jeder elfte von 363 untersuchten ungeimpften Forstarbeitern Antikörper gegen FSME-Viren, wie beim "Jena Symposium on Tick-borne Diseases" berichtet worden ist. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg hatten in einer ähnlichen Studie vor zehn Jahren 43 Prozent der untersuchten Waldarbeiter Zeichen einer durchgemachten Infektion.

In Brandenburg waren in den Vorjahren vermehrt FSME-Einzelfälle aufgetreten, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »