Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME-Risiken offenbar auch in Brandenburg

MARBURG (eb). Brandenburg ist von den klassischen Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland weit entfernt. Trotzdem hatte dort im vergangenen Jahr jeder elfte von 363 untersuchten ungeimpften Forstarbeitern Antikörper gegen FSME-Viren, wie beim "Jena Symposium on Tick-borne Diseases" berichtet worden ist. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg hatten in einer ähnlichen Studie vor zehn Jahren 43 Prozent der untersuchten Waldarbeiter Zeichen einer durchgemachten Infektion.

In Brandenburg waren in den Vorjahren vermehrt FSME-Einzelfälle aufgetreten, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »