Ärzte Zeitung, 30.03.2009

FSME-Risiken offenbar auch in Brandenburg

MARBURG (eb). Brandenburg ist von den klassischen Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) in Deutschland weit entfernt. Trotzdem hatte dort im vergangenen Jahr jeder elfte von 363 untersuchten ungeimpften Forstarbeitern Antikörper gegen FSME-Viren, wie beim "Jena Symposium on Tick-borne Diseases" berichtet worden ist. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg hatten in einer ähnlichen Studie vor zehn Jahren 43 Prozent der untersuchten Waldarbeiter Zeichen einer durchgemachten Infektion.

In Brandenburg waren in den Vorjahren vermehrt FSME-Einzelfälle aufgetreten, teilt das Unternehmen Novartis Behring mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »