Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Ärzte warnen vor Ausbreitung von duch Zecken übertragene Krankheiten

MÜNCHEN (dpa). Im Zusammenhang mit Klimawandel und Globalisierung warnen Mediziner vor einer Ausbreitung insbesondere von zeckenübertragenen Krankheiten.

Bei der Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME seien zwar die Erkrankungszahlen nicht mehr gestiegen, jedoch sei zu erwarten, dass in absehbarer Zukunft ganz Süddeutschland Risikogebiet seien werde. Darauf wies Professor Thomas Löscher von der Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität am Freitag in München hin.

Daneben gebe es das Q-Fieber, das durch ein Bakterium hervorgerufen wird, sowie das Mittelmeer-Fleckfieber, das besonders von der Braunen Hundezecke übertragen werde. Diese Zecke gebe es bisher nicht in Mitteleuropa. Bei weiterer Erwärmung sei aber der Import des von ihr übertragenen Fiebers "in allernächster Zukunft" zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »