Ärzte Zeitung online, 15.05.2009

Ärzte warnen vor Ausbreitung von duch Zecken übertragene Krankheiten

MÜNCHEN (dpa). Im Zusammenhang mit Klimawandel und Globalisierung warnen Mediziner vor einer Ausbreitung insbesondere von zeckenübertragenen Krankheiten.

Bei der Frühsommer-Hirnhautentzündung FSME seien zwar die Erkrankungszahlen nicht mehr gestiegen, jedoch sei zu erwarten, dass in absehbarer Zukunft ganz Süddeutschland Risikogebiet seien werde. Darauf wies Professor Thomas Löscher von der Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität am Freitag in München hin.

Daneben gebe es das Q-Fieber, das durch ein Bakterium hervorgerufen wird, sowie das Mittelmeer-Fleckfieber, das besonders von der Braunen Hundezecke übertragen werde. Diese Zecke gebe es bisher nicht in Mitteleuropa. Bei weiterer Erwärmung sei aber der Import des von ihr übertragenen Fiebers "in allernächster Zukunft" zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »