Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Poster und Hotline für Fragen zur FSME-Impfung

NEU-ISENBURG (eis). Eine aktuelle Risikokarte der FSME-Risikogebiete liegt heute der "Ärzte Zeitung" bei.

Auf dem Poster fürs Wartezimmer hat das Unternehmen Baxter die Risikoregionen in Deutschland auf der Vorderseite und in Europa auf der Rückseite zusammengestellt.

Wegen niedriger Impfraten gegen FSME hat die Aufklärung dazu für das Robert Koch-Institut in Berlin hohe Priorität. Fragen zu Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und zu den FSME-Impfstoffen des Unternehmens können bei der Serviceline von Baxter gestellt werden, Tel.: 08 00 / 84 26.822 (Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr).

Mehr zu FSME: www.zecken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »