Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Poster und Hotline für Fragen zur FSME-Impfung

NEU-ISENBURG (eis). Eine aktuelle Risikokarte der FSME-Risikogebiete liegt heute der "Ärzte Zeitung" bei.

Auf dem Poster fürs Wartezimmer hat das Unternehmen Baxter die Risikoregionen in Deutschland auf der Vorderseite und in Europa auf der Rückseite zusammengestellt.

Wegen niedriger Impfraten gegen FSME hat die Aufklärung dazu für das Robert Koch-Institut in Berlin hohe Priorität. Fragen zu Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und zu den FSME-Impfstoffen des Unternehmens können bei der Serviceline von Baxter gestellt werden, Tel.: 08 00 / 84 26.822 (Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr).

Mehr zu FSME: www.zecken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »