Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

FSME: Fälle in Süddeutschland aufgetreten

HANNOVER/STUTTGART (dpa). In Süddeutschland sind in diesem Jahr bereits die ersten Menschen an FSME erkrankt, das von Zecken übertragen wird.

Im April und Mai zählte allein das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg insgesamt sieben Erkrankte, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag (10. Mai).

2010 registrierte das Robert Koch-Institut deutschlandweit 260 Fälle.

Bislang verläuft die FSME-Grenze in etwa entlang einer Linie durch Südhessen und Südthüringen. Als einziger Kreis kam 2010 der Stadtkreis Offenbach zu den Risikogebieten hinzu.

Infektionsrisiko auch in Niedersachsen

Doch auch in Niedersachsen lasse sich ein Infektionsrisiko nicht mit Sicherheit ausschließen, erläuterte der Virologe Dr. Masyar Monazahian vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt bei einem Expertengespräch in Hannover. Bisher seien aber nur einzelne Fälle bekannt.

Spätestens drei Wochen vor Reisen in Risikogebiete wie Süddeutschland, Österreich, aber auch Osteuropa sei eine Impfung unbedingt empfehlenswert, sagte der Facharzt für Innere Medizin, Dr. Ulf Werner, aus Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »