Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

2014

Ein Zecken-Rekordjahr?

BERLIN. Biologen der tick-radar GmbH, die das Verhalten der Zecken an sieben Standorten in ganz Deutschland beobachten, registrierten an allen Messstationen winterliche Zeckenaktivität. Zum Teil hielt die Aktivität den ganzen Winter hindurch an.

"Wir konnten in den Wintermonaten an allen tick-radar-Stationen Zeckenaktivität beobachten", wird Dr. Olaf Kahl von tick-radar in einer Mitteilung von tick-radar zitiert.Meist handelte es sich um das Erwachsenenstadium des Gemeinen Holzbocks (Ixodes ricinus). In einem Fall sei diese winterliche Aktivität sogar durchgehend gewesen, heißt es in der Mitteilung.

Nach den äußerst milden Temperaturen ab dem 6. Februar begann die Zeckenaktivität Mitte Februar fast überall in Deutschland steil anzusteigen. Bei anhaltend mildem Wetter erreichte sie bis Mitte März ein hohes, mitunter sogar sehr hohes Niveau.

"Ähnliche Beobachtungen haben wir zuletzt im Frühjahr 2007 nach einem extrem milden Winter gemacht", so Kahl. Und das für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe Niveau der Zeckenaktivität halte bis jetzt an. Dazu passe, dass in den ersten beiden Monaten des Jahres 2014 dem RKI bereits fünf Fälle der durch Zecken übertragenen Viruserkrankung FSME gemeldet wurden, meldet tick-radar.

Zeckenaktivität hängt vom Wetter ab

Eine Prognose zur Zeckenaktivität für das laufende Jahr sei nicht möglich. "Meteorologische Voraussagen sind über etwa eine Woche zuverlässig", so Kahl, "bei langfristigen Wettervorhersagen muss man hingegen vorsichtig sein." Da die Zeckenaktivität stark von den Wetterbedingungen abhängig sei, gelte hier dieselbe Einschränkung.

Die Energiereserven der Zecken sei begrenzt, und winterliche Wirtsuche sowie hohe Frühjahrsaktivität hätten ihnen wertvolle Energie gekostet. Diese verbrauchte Energie steht ihnen für den Rest des Jahres nicht mehr zur Verfügung.

"Das spricht nicht für eine überdurchschnittliche Zeckenaktivität in den kommenden Monaten und im Sommer", folgert Kahl.

Viel werde davon abhängen, wie günstig oder ungünstig die Wetterbedingungen für Zecken in den kommenden Monaten sein werden. (eb)

www.zeckenwetter.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »