Ärzte Zeitung, 24.03.2016

Erreger nicht nur in Zecken gefunden

Übertragen Mücken Borreliose?

Außer in Zecken finden sich Borrelien in Mücken. Es ist unklar, ob das Übertragungsrisiken birgt.

FRANKFURT AM MAIN. Forscher haben jetzt erstmals in Stechmücken (Culicidae) aus Deutschland Borrelien nachgewiesen.

Gefunden wurden die hauptsächlichen Erreger von Lyme-Borreliose, berichten die Parasitologen vom Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum in einer Mitteilung.

Die Erreger überleben dabei die Umwandlung der Mückenlarve zur Puppe und schließlich zum adulten Tier. Mücken seien damit potenzielle Borreliose-Vektoren, so die Forscher.

Bei der Erreger-Übertragung spielten Mücken aber eher eine untergeordnete Rolle.

Lyme-Borreliose gilt in Europa als die häufigste vektorübertragene Krankheit. Daten zur Verbreitung gibt es kaum, wie Professor Sven Klimpel aus dem Forscherteam in der Mitteilung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung berichtet. So ist Borreliose hierzulande nur in Ostdeutschland meldepflichtig.

Auch in Bremsen und Flöhen

Die Inzidenz wird in Deutschland auf 40.000 bis 214.000 Erkrankungen pro Jahr geschätzt. Hauptsächliche Vektoren der Borrelien sind Zecken (Ixodes ricinus).

Vereinzelt wurden die Erreger aber auch in Bremsen, Flöhen oder Kriebelmücken gefunden, berichtet das Team um Klimpel. Mäuse und Vögel gelten dabei als Tier-Reservoir der Borrelien.

In ihrer Studie haben die Forscher von April bis Oktober 2013 bundesweit an 42 Orten Stechmücken gefangen.

In zehn verschiedene Mückenarten an elf Standorten wiesen sie dabei Borrelien nach, und zwar alle drei wichtigen Arten (Borrelia afzelii, B. bavariensis, B. garinii). Dabei waren 0,13 bis 8,33 Prozent der gefangenen Mücken von Borrelien befallen (Ticks and Tick-borne 2016; 7: 256).

"Es besteht aber kein Grund zur Panik", beruhigt Klimpel. "Nach unserem derzeitigen Erkenntnisstand sind Stechmücken als Überträger der Erreger von Lyme-Borreliose nur bedingt geeignet. Wenn überhaupt, spielen sie eine eher untergeordnete Rolle." (eb/eis)

|
[05.04.2016, 22:11:38]
Prof. Dr. Volker von Loewenich 
Borrelien in Stechmücken
Vor mehr als 10 Jahren konnte ich in meiner nächsten Umgebung einen Fall von Neuroborreliose beobachten, wobei die Infektion mit Sicherheit nicht durch eine Zecke, sondern durch ein stechendes Flug-Insekt zustande kam (Raum Frankfurt a.M.). Auffallend war die ungewöhnlich starke Lokalreaktion auf den Insektenstich.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mittagsschlaf - schlecht für den Blutdruck?

Ein Nickerchen am Tage erhöht offenbar die Gefahr für Bluthochdruck. In einer früheren Studie wiesen Mittagsschläfer noch niedrigere Werte in der 24-Stunden-Messung auf. Was stimmt nun? mehr »

Beschwerde-Brief an den Minister

Die Arzneimittelhersteller sind sauer auf den GKV-Spitzenverband. Jetzt haben sie sich bei Gesundheitsminister Gröhe beschwert. mehr »

Tabaklobby wettert gegen "autoritäre Gesundheitspolitik"

Zum Weltnichtrauchertag kommt es zum Schlagabtausch zwischen Tabakindustrie und Gesundheitspolitik. Die E-Dampf-Fraktion positioniert sich als rauchfreie Alternative. Die WHO setzt auf den Kampf gegen illegale Kippen. mehr »