Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Slowakei

FSME durch Schafskäse übertragen

Über 30 Menschen sind in der Slowakei an FSME erkrankt. Sie wurden allerdings nicht von Zecken gebissen.

FSME durch Schafskäse im Osten der Slowakei

© MecheleAlfieri / iStock / Thinkstock

DÜSSELDORF. Im Osten der Slowakei ist es Anfang Juni zu einem Ausbruch von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gekommen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Die FSME-Viren wurden dabei offenbar nicht durch Zecken, sondern den Verzehr von unpasteurisiertem Schafskäse übertragen. Mindestens 32 Menschen in der Stadt Košice mussten ärztlich behandelt werden, so das CRM. Auf den Verzehr von Rohmilchprodukten sollte in der Region verzichtet werden, so das CRM. Während der warmen Jahreszeit besteht ein Risiko für zeckenübertragene Krankheiten, in bestimmten Landesteilen der Slowakei auch für FSME. Reisenden in Regionen mit Infektionsgefahr sollte die Impfung empfohlen werden. (eb/eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »