Ärzte Zeitung, 04.03.2004

IMRT in der Klinik, aber noch nicht Routine

BERLIN (ple). Die Sicherheit und der Nutzen der Intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) wird derzeit in Deutschland in fünf Phase-II-Studien überprüft, wie Professor Jürgen Debus aus Heidelberg beim 26. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet hat.

Allerdings gebe es noch keine randomisierte Studie mit dem Verfahren. Ziel der Studien ist, die Dosis außerhalb der bestrahlten Tumoren so weit wie möglich zu reduzieren, etwa bei Prostata- oder Nasopharynx-Karzinom, vor allem aber bei Hirntumoren wie Meningeomen.

Nach Angaben von Professor Wilfried Budach aus Tübingen, wo das "Forschungszentrum für Hochpräzisionsbestrahlung und intraoperative Navigationstechnik" entsteht, hat die IMRT längst Einzug in die Klinik gehalten. Bis sie zur Routine wird, werde es aber noch mehrere Jahre dauern. Noch gebe es zu wenig klinische Daten. Vorteil der Technik sei, daß um ein strahlensensibles gesundes Gewebe herumwachsende Tumoren hochdosiert gewissermaßen virtuell "um die Ecke bestrahlt" und gesunde Gewebe geschont werden können.

Insgesamt 20 IMRT Geräte gibt es in Deutschland. Allein in Heidelberg sind inzwischen mehr als 500 Patienten mit der IMRT bestrahlt worden. Nach einer Berechnung des Krebsforschungszentrums in Heidelberg könnten pro Jahr etwa 40 000 Patienten mit ungünstig gelegenen Krebsherden von der IMRT profitieren. Für den Radiologen Professor Fridtjof Nüsslin aus Tübingen wird "die Diskussion, ob die IMRT relevant ist oder nicht, verschwinden, weil das System schon da ist".

Lesen Sie dazu auch:
Neue Bestrahlungstechnik schont gesundes Gewebe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »