Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Antikörper hilft Patienten mit Nierenzell-Ca

BERLIN (eb). Die Behandlung mit einem monoklonalen Antikörper vom Typ IgG wirkt sich offenbar positiv auf das Überleben von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom aus.

Dies geht aus der Analyse von Daten der Nachbeobachtung einer Phase-II-Studie hervor, wie das Unternehmen Wilex aus München mitteilt. Die Studiendaten wurden jetzt beim Krebskongreß in Berlin vorgestellt. Bei 36 Patienten sei nach einer zwölfwöchigen Behandlung eine mittlere Überlebenszeit von 16 Monaten erreicht worden, so das Unternehmen.

Nach zwei Jahren lebten noch fast 40 Prozent der Patienten. Der Antikörper Rencarex® hat in Europa und USA den Orphan Drug Status für die Therapie von Patienten mit Nierenzell-Karzinom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »