Ärzte Zeitung, 09.03.2004

Neues Tumorzentrum in Heidelberg will Forschungsaktivitäten bündeln

Leitlinien für die Therapie und Standards für Aus- und Fortbildung werden erarbeitet

BERLIN (nsi). In Heidelberg entsteht ein Deutsches Tumorzentrum, das die Forschungsaktivitäten des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der Universitätsklinik Heidelberg und der Thoraxklinik in Heidelberg-Rohrbach bündeln wird.

Professor Volker Diehl wird den Aufbau des Tumorzentrums leiten. Außer der Koordinierung der Krebsforschung soll das Zentrum an Leitlinien für die Therapie von Patienten und an Standards für die Aus- und Fortbildung in der Onkologie mitarbeiten. Es will aber auch Ansprechpartner für Patienten sein.

Vorbild des neuen Tumorzentrums sind die US-amerikanischen Comprehensive Cancer Centers, sagte Professor Otmar Wiestler, wissenschaftlicher Vorstand des DKFZ, bei einer Pressekonferenz beim Krebskongreß in Berlin. Mit dem Modellprojekt wollen die Initiatoren Zeichen setzen, um die Koordination von Projekten und die Versorgung von Patienten zu verbessern, so Wiestler.

Das neue Tumorzentrum biete fachübergreifende Strukturen und werde auch versuchen, schon bestehende, zertifizierte Zentren, wie es sie für das Mammakarzinom zum Beispiel gibt, zu integrieren. Ein wichtiges Anliegen sei es, die Bedürfnisse und Interessen der Patienten noch stärker als bisher einzubeziehen, sagte Diehl. Zudem wolle das Tumorzentrum Betroffene umfassend informieren und dabei mit dem Krebsinformationsdienst (KID) am DKFZ zusammenarbeiten.

Internetadresse des DKFZ, Heidelberg: www.dkfz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »