Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Beratungsstellen für Krebspatienten werden unterstützt

BERLIN (grue). Die Hexal AG fördert über die gemeinnützige Gesellschaft OncoCare soziale Einrichtungen für Menschen mit Krebs. Kernprojekt sind zwei Tumorberatungsstellen in Göttingen und Berlin.

Die ambulante Beratungsstelle für Tumorpatienten MeCS (Medical Cancer Service) in Göttingen haben in den vergangenen drei Jahren etwa 250 Krebskranke und deren Angehörige aufgesucht. Dort wird kostenlos psychologische Begleitung und Hilfe etwa beim Ausfüllen von Anträgen für Rehabilitation und Schwerbehindertenausweise geboten.

Die Beratungsstelle wurde auf Initiative der Schwerpunktpraxis Dr. Meyer und Dr. Ammon und mit finanzieller Unterstützung von OncoCare eingerichtet, steht aber auch Patienten anderer Praxen offen. "Hier können Krebskranke auch nicht-medizinische Fragen stellen und sich in kritischen Krankheitsphasen immer wieder Unterstützung holen", sagte MeCS-Mitarbeiterin Dr. Katharina Götz von Olenhusen bei einem Symposium des Unternehmens während des Krebskongresses in Berlin.

Weitere Infos: MeCS Göttingen, Tel.: 0551 / 5 31 50 48 und OncoCare in Berlin, Tel.: 030 / 39 88 46 18

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »