Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Beratungsstellen für Krebspatienten werden unterstützt

BERLIN (grue). Die Hexal AG fördert über die gemeinnützige Gesellschaft OncoCare soziale Einrichtungen für Menschen mit Krebs. Kernprojekt sind zwei Tumorberatungsstellen in Göttingen und Berlin.

Die ambulante Beratungsstelle für Tumorpatienten MeCS (Medical Cancer Service) in Göttingen haben in den vergangenen drei Jahren etwa 250 Krebskranke und deren Angehörige aufgesucht. Dort wird kostenlos psychologische Begleitung und Hilfe etwa beim Ausfüllen von Anträgen für Rehabilitation und Schwerbehindertenausweise geboten.

Die Beratungsstelle wurde auf Initiative der Schwerpunktpraxis Dr. Meyer und Dr. Ammon und mit finanzieller Unterstützung von OncoCare eingerichtet, steht aber auch Patienten anderer Praxen offen. "Hier können Krebskranke auch nicht-medizinische Fragen stellen und sich in kritischen Krankheitsphasen immer wieder Unterstützung holen", sagte MeCS-Mitarbeiterin Dr. Katharina Götz von Olenhusen bei einem Symposium des Unternehmens während des Krebskongresses in Berlin.

Weitere Infos: MeCS Göttingen, Tel.: 0551 / 5 31 50 48 und OncoCare in Berlin, Tel.: 030 / 39 88 46 18

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »