Ärzte Zeitung, 01.04.2004

Der europäische Zug gegen Krebs ist unterwegs

Feierliche Einweihung in Brüssel / Initiative von Aventis / Die "Ärzte Zeitung" ist Partner des Projekts

NEU-ISENBURG (ug). Jetzt ist der europäische Zug gegen Krebs offiziell unterwegs: In Brüssel ist er feierlich eingeweiht worden. Nun fährt er durch Frankreich, und ab dem 22. April steuert er deutsche Bahnhöfe an.

Großer Bahnhof bei der Einweihung des Zugs gegen Krebs (von links): Guy Verhofstadt, der belgische Ministerpräsident, Gilles Brisson, Geschäftsführer von Aventis Europe, die belgische Prinzessin Astrid und Philippe Busquin, EU-Kommissar für Forschung. Foto: Aventis

"Eine großartige Initiative" nannte die belgische Prinzessin Astrid den europäischen Zug gegen Krebs. Eine Initiative, die "sehr notwendig" sei. Denn viele Menschen wissen zu wenig über Krebs, und viele haben Angst, sich damit zu beschäftigen.

Dagegenzusteuern ist Ziel des Projekts des deutsch-französischen Pharma-Unternehmens Aventis. Unter dem Motto "Mehr Wissen bekämpft Krebs" soll die Bevölkerung im Zug gegen Krebs über Behandlung und Vorsorge aufgeklärt werden.

In fünf Waggons gibt es eine Informations-Ausstellung, außerdem stehen Krebsexperten für Gespräche und Beratung bereit (wir berichteten). Zu den deutschen Partnern der Initiative gehören die Deutsche Krebsgesellschaft und die "Ärzte Zeitung".

Der deutsche Fahrplan der europäischen Zugs gegen Krebs: 22./23. April: Frankfurt am Main (am Eisernen Steg) 24./25. April: München (Ostbahnhof) 26./27. April: Hamburg-Altona

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »