Ärzte Zeitung, 22.04.2004

KOMMENTAR

Zur Nachahmung empfohlen

Von Peter Leiner

Es ist unstrittig: Die Rate der Kinder und Erwachsenen mit Krebs, die geheilt werden können, ist dank der frühzeitigen Erkennung der Tumoren und der verbesserten Therapiemaßnahmen deutlich gestiegen. Doch die Patienten, die nicht mehr Kinder und noch keine Erwachsenen sind, schneiden nicht so gut ab.

Weltweit zeichnet sich der Trend ab, daß sich die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei diesen Krebspatienten in den vergangenen 30 Jahren verringert hat. In London haben sich deshalb Onkologen auf einer internationalen Konferenz ausschließlich dieser Gruppe gewidmet.

Die Tagung sollte Anlaß zur Nachahmung in Deutschland sein. Schon die genaue Beschreibung der Wirklichkeit ist ein erster Schritt, die Versorgung der Patienten zu verbessern. Denn auch in Deutschland besteht hier Nachholbedarf, wie Professor Günter Henze von der Charité in Berlin, Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, bestätigt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Für Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebs werden besondere Therapiebedingungen gefordert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »