Ärzte Zeitung, 22.04.2004

KOMMENTAR

Zur Nachahmung empfohlen

Von Peter Leiner

Es ist unstrittig: Die Rate der Kinder und Erwachsenen mit Krebs, die geheilt werden können, ist dank der frühzeitigen Erkennung der Tumoren und der verbesserten Therapiemaßnahmen deutlich gestiegen. Doch die Patienten, die nicht mehr Kinder und noch keine Erwachsenen sind, schneiden nicht so gut ab.

Weltweit zeichnet sich der Trend ab, daß sich die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei diesen Krebspatienten in den vergangenen 30 Jahren verringert hat. In London haben sich deshalb Onkologen auf einer internationalen Konferenz ausschließlich dieser Gruppe gewidmet.

Die Tagung sollte Anlaß zur Nachahmung in Deutschland sein. Schon die genaue Beschreibung der Wirklichkeit ist ein erster Schritt, die Versorgung der Patienten zu verbessern. Denn auch in Deutschland besteht hier Nachholbedarf, wie Professor Günter Henze von der Charité in Berlin, Sprecher des Kompetenznetzes Pädiatrische Onkologie und Hämatologie, bestätigt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Für Jugendliche und junge Erwachsene mit Krebs werden besondere Therapiebedingungen gefordert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »