Ärzte Zeitung, 23.04.2004

Zug gegen Krebs in Frankfurt gestartet

Eröffnung (v. l.): Franz Zimmermann, Stadtverwaltung, Staatsminister Stefan Grüttner, Stadträtin Elisabeth Haindl, Peter Zündorf, Aventis, Helga von Haselbach, Verein für krebskranke Kinder, Prof. Thomas Klingebiel, Uni Frankfurt. Fotos: sbra

Über ganz neue Forschungsansätze wie Gendateien informiert die Ausstellung im Zug.

FRANKFURT/MAIN (ug). Aufklärung auf Schienen: Der Europäische Zug gegen Krebs tourt durch Deutschland. Ziel ist, über Behandlung, Forschung und Prävention zu informieren, die Angst vor Krebs zu nehmen und auch gute Nachrichten zu verbreiten.

Denn die gibt es: "Bei Kindern können inzwischen 75 Prozent der von Krebs Betroffenen geheilt werden, bei Frauen sind es 55 Prozent und bei Männern 40 Prozent", so Professor Michael Bamberg von der Deutschen Krebsgesellschaft gestern bei der Eröffnung des Zugs in Frankfurt am Main.

Die Gesellschaft und auch die "Ärzte Zeitung" sind Partner des Zugs. Initiator ist Aventis.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »