Ärzte Zeitung, 23.04.2004

Zug gegen Krebs in Frankfurt gestartet

Eröffnung (v. l.): Franz Zimmermann, Stadtverwaltung, Staatsminister Stefan Grüttner, Stadträtin Elisabeth Haindl, Peter Zündorf, Aventis, Helga von Haselbach, Verein für krebskranke Kinder, Prof. Thomas Klingebiel, Uni Frankfurt. Fotos: sbra

Über ganz neue Forschungsansätze wie Gendateien informiert die Ausstellung im Zug.

FRANKFURT/MAIN (ug). Aufklärung auf Schienen: Der Europäische Zug gegen Krebs tourt durch Deutschland. Ziel ist, über Behandlung, Forschung und Prävention zu informieren, die Angst vor Krebs zu nehmen und auch gute Nachrichten zu verbreiten.

Denn die gibt es: "Bei Kindern können inzwischen 75 Prozent der von Krebs Betroffenen geheilt werden, bei Frauen sind es 55 Prozent und bei Männern 40 Prozent", so Professor Michael Bamberg von der Deutschen Krebsgesellschaft gestern bei der Eröffnung des Zugs in Frankfurt am Main.

Die Gesellschaft und auch die "Ärzte Zeitung" sind Partner des Zugs. Initiator ist Aventis.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »