Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Aventis-Mitarbeiter spenden für krebskranke Kinder

Mit Riesen-Scheck (von links): Prof. Thomas Klingebiel von der Uni-Kinderklinik Frankfurt, Helga von Haselbach vom Verein für krebskranke Kinder und Peter Zündorf, Geschäftsführer von Aventis Deutschland. Foto: sbra

Gewinn eines internen Wettbewerbs gespendet

Mit 5000 Euro haben zwei Teams vom Unternehmen Aventis Deutschland den Verein für krebskranke Kinder Frankfurt unterstützt. Beim Europäischen Zug gegen Krebs ist der Scheck überreicht worden.

Bei dem gespendeten Geld handelt es sich um je 2500 Euro, die zwei Frankfurter Teams bei einem weltweiten, Aventis-internen Sicherheitswettbewerb gewonnen haben.

Für beide Gruppen habe von Anfang an festgestanden, daß das Geld für einen guten Zweck eingesetzt werden solle, teilt das Unternehmen mit. (ag)

Lesen Sie dazu auch:
Viele Krebspatienten sind auf der Suche nach Information

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »