Ärzte Zeitung, 04.05.2004

Kombi-Therapie mit Irinotecan bringt gute Erfolge bei Magenkrebs

Vielversprechende Ergebnisse mehrerer Phase-II-Studien

BERLIN (awa). Bei metastasiertem Magenkarzinom ist Irinotecan in Kombination mit 5-Fluorouracil und Folinsäure offensichtlich wirksamer als die bisherigen Standardtherapien mit Cisplatin und Etoposid.

Die Ergebnisse aus zwei Phase-II-Studien sind vielversprechend, wie Professor Claus-Henning Köhne aus Dresden beim Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet hat. In einer dreiarmigen Studie war der Topoisomerase-I-Hemmer Irinotecan (Campto®) in Kombination mit 5-Fluorouracil plus Folinsäure (5-FU/FS) der Kombination Cisplatin plus 5-FU/FS sowie der alleinigen 5-FU/FS-Therapie überlegen.

Das betraf die Remissionsrate (40 Prozent versus 27 und 13 Prozent), das mediane progressionsfreie Überleben (6,9 Monate versus 4,9 und 3,2 Monate) sowie die mediane Gesamtüberlebenszeit (11,3 Monate versus 9,5 und 6,8 Monate).

Die Ergebnisse einer Phase-III-Studie, in der Irinotecan plus 5-FU/FS gegen die Kombination 5-FU plus Cisplatin geprüft wird, werden Mitte des Jahres veröffentlicht. Behandelt wurden die Patienten nach der vollständigen Resektion des Tumors. Zusätzliche Hinweise, daß Irinotecan als künftige Therapieoption bei metastasiertem Magenkarzinom eine bedeutende Stellung einnehmen könne, seien die Ergebnisse einer weiteren Phase-II-Studie, sagte der Onkologe auf einer Veranstaltung des Unternehmens Aventis.

Geprüft wurde Irinotecan plus 5-FU/FS (ILF-Schema) im Vergleich zu Etoposid, einem Topoisomerase-Hemmer, plus 5-FU/FS (ELF-Schema). Das ELF-Schema wurde für Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand und kardialen Risiken entwickelt. Mit Irinotecan verdoppelte sich die objektive Ansprechrate im Vergleich zur Therapie mit Etoposid (35 Prozent versus 17 Prozent).

Erhalten Patienten mit einem Magenkarzinom Irinotecan, werden Köhne zufolge tumorbedingte Beschwerden rasch gelindert, etwa Gewichtsabnahme, Appetitlosigkeit und schlechter Allgemeinzustand. Ein weiterer Vorteil sei die einfache Anwendung.

Erhielten die Patienten dagegen Cisplatin, sei wegen der Nephrotoxizität ein aufwendiges Diureseprogramm erforderlich. Daher müßten die Patienten relativ lange in der Tagesklinik bleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »