Ärzte Zeitung, 30.04.2004

Erfolgreiche Aufklärung auf Schienen

NEU-ISENBURG (ug). 5350 Menschen haben den Europäischen Zug gegen Krebs an seinen drei deutschen Stationen Frankfurt am Main, München und Hamburg besucht.

300 Menschen haben an den täglichen Beratungsgesprächen mit Krebs-Experten teilgenommen. Das teilte das Pharma-Unternehmen Aventis mit, dessen Initiative der Zug ist. Zu den deutschen Partnern zählt auch die "Ärzte Zeitung".

"Mehr Wissen bekämpft Krebs", unter diesem Motto steht der Zug gegen Krebs, der am Montag und Dienstag als letzte Station Straßburg anfährt. In fünf Zug-Waggons wird in einer Ausstellung über Krebs, Therapie, neue Forschungsansätze und Prävention informiert (wir berichteten).

Originell, gelungen, lobenswert - so urteilten Onkologen über diese Initiative. So gut kam sie an, daß überlegt wird, ob nicht auch im nächsten Jahr wieder ein Europäischer Zug gegen Krebs auf die Schienen gebracht wird.

Infos über den Europäischen Zug gegen Krebs unter www.zuggegenkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »