Ärzte Zeitung, 30.04.2004

Erfolgreiche Aufklärung auf Schienen

NEU-ISENBURG (ug). 5350 Menschen haben den Europäischen Zug gegen Krebs an seinen drei deutschen Stationen Frankfurt am Main, München und Hamburg besucht.

300 Menschen haben an den täglichen Beratungsgesprächen mit Krebs-Experten teilgenommen. Das teilte das Pharma-Unternehmen Aventis mit, dessen Initiative der Zug ist. Zu den deutschen Partnern zählt auch die "Ärzte Zeitung".

"Mehr Wissen bekämpft Krebs", unter diesem Motto steht der Zug gegen Krebs, der am Montag und Dienstag als letzte Station Straßburg anfährt. In fünf Zug-Waggons wird in einer Ausstellung über Krebs, Therapie, neue Forschungsansätze und Prävention informiert (wir berichteten).

Originell, gelungen, lobenswert - so urteilten Onkologen über diese Initiative. So gut kam sie an, daß überlegt wird, ob nicht auch im nächsten Jahr wieder ein Europäischer Zug gegen Krebs auf die Schienen gebracht wird.

Infos über den Europäischen Zug gegen Krebs unter www.zuggegenkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »