Ärzte Zeitung, 30.04.2004

Erfolgreiche Aufklärung auf Schienen

NEU-ISENBURG (ug). 5350 Menschen haben den Europäischen Zug gegen Krebs an seinen drei deutschen Stationen Frankfurt am Main, München und Hamburg besucht.

300 Menschen haben an den täglichen Beratungsgesprächen mit Krebs-Experten teilgenommen. Das teilte das Pharma-Unternehmen Aventis mit, dessen Initiative der Zug ist. Zu den deutschen Partnern zählt auch die "Ärzte Zeitung".

"Mehr Wissen bekämpft Krebs", unter diesem Motto steht der Zug gegen Krebs, der am Montag und Dienstag als letzte Station Straßburg anfährt. In fünf Zug-Waggons wird in einer Ausstellung über Krebs, Therapie, neue Forschungsansätze und Prävention informiert (wir berichteten).

Originell, gelungen, lobenswert - so urteilten Onkologen über diese Initiative. So gut kam sie an, daß überlegt wird, ob nicht auch im nächsten Jahr wieder ein Europäischer Zug gegen Krebs auf die Schienen gebracht wird.

Infos über den Europäischen Zug gegen Krebs unter www.zuggegenkrebs.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »