Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Telefonberatung gesichert

Kassen finanzieren Dienst für Tumorpatienten weiter

HEIDELBERG (eb). Der "Telefonische Informationsdienst für Tumorschmerzpatienten" wird von den Spitzenverbänden der Krankenkassen im Rahmen eines Modellprojekts ein weiteres Jahr bis Ende 2005 finanziert.

Die bundesweite telefonische Beratung ist ein Angebot für Patienten mit Tumorschmerzen und deren Angehörige. Diese erhalten auf Grundlagen von WHO-Empfehlungen ausführliche Informationen über die Möglichkeiten der Schmerztherapie. Organisiert wird der telefonische Dienst vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Weitere Informationen unter: www.ksid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »