Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Telefonberatung gesichert

Kassen finanzieren Dienst für Tumorpatienten weiter

HEIDELBERG (eb). Der "Telefonische Informationsdienst für Tumorschmerzpatienten" wird von den Spitzenverbänden der Krankenkassen im Rahmen eines Modellprojekts ein weiteres Jahr bis Ende 2005 finanziert.

Die bundesweite telefonische Beratung ist ein Angebot für Patienten mit Tumorschmerzen und deren Angehörige. Diese erhalten auf Grundlagen von WHO-Empfehlungen ausführliche Informationen über die Möglichkeiten der Schmerztherapie. Organisiert wird der telefonische Dienst vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg.

Weitere Informationen unter: www.ksid.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »