Ärzte Zeitung, 15.06.2004

GIST erlaubt keine Unterbrechung der Imatinib-Therapie

NEW ORLEANS (eb). Patienten mit gastrointestinalem Stroma-Tumor (GIST) sollten mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib (Glivec®) so lange kontinuierlich behandelt werden, bis die Krankheit fortschreitet oder das Medikament nicht mehr toleriert wird.

Dies wurde auf der Krebs-Konferenz ASCO in New Orleans berichtet. Die Unterbrechung der Imatinib-Therapie sei mit einem hohen Risiko eines erneuten Krankheitsschubes innerhalb eines Jahres verbunden.

Den Ergebnissen der vorgestellten französischen Studie mit fast 130 Patienten zufolge kam es bei 40 Prozent jener 58 Patienten, die periodisch behandelt wurden, zu einem Fortschreiten der Erkrankung, dagegen nicht bei kontinuierlicher Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »