Ärzte Zeitung, 15.06.2004

GIST erlaubt keine Unterbrechung der Imatinib-Therapie

NEW ORLEANS (eb). Patienten mit gastrointestinalem Stroma-Tumor (GIST) sollten mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib (Glivec®) so lange kontinuierlich behandelt werden, bis die Krankheit fortschreitet oder das Medikament nicht mehr toleriert wird.

Dies wurde auf der Krebs-Konferenz ASCO in New Orleans berichtet. Die Unterbrechung der Imatinib-Therapie sei mit einem hohen Risiko eines erneuten Krankheitsschubes innerhalb eines Jahres verbunden.

Den Ergebnissen der vorgestellten französischen Studie mit fast 130 Patienten zufolge kam es bei 40 Prozent jener 58 Patienten, die periodisch behandelt wurden, zu einem Fortschreiten der Erkrankung, dagegen nicht bei kontinuierlicher Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »