Ärzte Zeitung, 15.06.2004

GIST erlaubt keine Unterbrechung der Imatinib-Therapie

NEW ORLEANS (eb). Patienten mit gastrointestinalem Stroma-Tumor (GIST) sollten mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib (Glivec®) so lange kontinuierlich behandelt werden, bis die Krankheit fortschreitet oder das Medikament nicht mehr toleriert wird.

Dies wurde auf der Krebs-Konferenz ASCO in New Orleans berichtet. Die Unterbrechung der Imatinib-Therapie sei mit einem hohen Risiko eines erneuten Krankheitsschubes innerhalb eines Jahres verbunden.

Den Ergebnissen der vorgestellten französischen Studie mit fast 130 Patienten zufolge kam es bei 40 Prozent jener 58 Patienten, die periodisch behandelt wurden, zu einem Fortschreiten der Erkrankung, dagegen nicht bei kontinuierlicher Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »