Ärzte Zeitung, 15.06.2004

GIST erlaubt keine Unterbrechung der Imatinib-Therapie

NEW ORLEANS (eb). Patienten mit gastrointestinalem Stroma-Tumor (GIST) sollten mit dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib (Glivec®) so lange kontinuierlich behandelt werden, bis die Krankheit fortschreitet oder das Medikament nicht mehr toleriert wird.

Dies wurde auf der Krebs-Konferenz ASCO in New Orleans berichtet. Die Unterbrechung der Imatinib-Therapie sei mit einem hohen Risiko eines erneuten Krankheitsschubes innerhalb eines Jahres verbunden.

Den Ergebnissen der vorgestellten französischen Studie mit fast 130 Patienten zufolge kam es bei 40 Prozent jener 58 Patienten, die periodisch behandelt wurden, zu einem Fortschreiten der Erkrankung, dagegen nicht bei kontinuierlicher Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »