Ärzte Zeitung, 29.06.2004

PET/CT-Scanner verhelfen zu klareren Befunden

PHILADELPHIA (ple). Mit der kombinierten Anwendung von Positronenemissionstomographie (PET) und Computertomographie (CT) ist die Stadieneinteilung bei Tumoren genauer als bei einzelner Anwendung der beiden bildgebenden Verfahren.

Die PET/CT-Scanner liefern innerhalb einer halben Stunde sowohl Informationen über funktionelle Auffälligkeiten als auch über deren genaue Lokalisation im Körper. Bei der 51. Jahrestagung der US-Gesellschaft für Nuklearmedizin in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania hat jetzt eine Arbeitsgruppe um Dr. Gerald Antoch vom Universitäts-Klinikum in Essen die Ergebnisse einer Studie mit 260 Krebspatienten vorgestellt, die bisherige Erfahrungen bestätigen.

Wie es auf der Tagung hieß, wurden durch die kombinierte Anwendung bei 218 Patienten die Tumorstadien korrekt ermittelt und damit bei deutlich mehr Patienten als mit Hilfe der Computertomographie (163 Patienten) oder mit der PET (166 Patienten) allein.

Viel Erfahrung mit der kombinierten Anwendung beider Verfahren hat, wie gestern berichtet, auch Professor Sven Reske von der Universität Ulm. Über 4000 PET/CT-Untersuchungen hat er schon gemacht. Sein bisheriges Fazit: "Die Befunde sind einfach klarer als im reinen Computertomogramm."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »