Forschung und Praxis, 30.07.2004

Tyrosinkinase-Hemmer läßt gastrointestinale Stromatumoren schrumpfen

Ungefähr die Hälfte aller gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) treten im Magen und ein Viertel im Dünndarm auf. Die Diagnose sei nicht ganz einfach, da die Symptome in frühen Stadien sehr unspezifisch sind, so der Onkologe Dr. Peter Reichardt von der Charité in Berlin bei einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis in Nürnberg.

Zu den Symptomen gehören unklare abdominale Schmerzen, frühes Sättigungsgefühl, Erbrechen, abdominale Blutungen oder Obstipation und eine Fatigue aufgrund einer Anämie. Etwa 20 Prozent der GIST seien Zufallsbefunde.

Verbesserte molekularbiologische Verfahren zur Diagnose ermöglichen inzwischen eine zuverlässige Abgrenzung von gastrointestinalen Sarkomen und benignen Tumoren. Die Diagnose GIST wird durch den Nachweis von CD117 (c-Kit) auf der Zelloberfläche von fein-bioptisch gewonnenen Gewebeproben gesichert.

Seit einiger Zeit sei bekannt, daß bei GIST eine Mutation des c-Kit-Rezeptors (CD117) vorliegt. Dieser Rezeptor werde gezielt durch den Tyrosinkinasehemmer Imatinib (Glivec®) gehemmt. Bei mehr als 80 Prozent der Patienten werde durch eine Therapie mit Imatinib in der Standarddosierung von 400 mg pro Tag eine Hemmung des Tumorwachstums erreicht, und bei mehr als der Hälfte der Patienten komme es zu einer mehr als 50prozentigen Rückbildung des Tumors, berichtete Reichardt.

Manche Patienten sprechen allerdings nur für einige Zeit auf Imatinib an, so der Onkologe. Eine Studie, die beim ASCO in New Orleans präsentiert wurde, habe ergeben, daß Imatinib bei diesen Patienten dann nicht vorschnell abgesetzt werden sollte, denn bei 82 Prozent kam es nach Absetzen der Substanz rasch zu einer sichtbaren Tumorprogression.

Eine weitere Studie, die ebenfalls beim ASCO vorgestellt wurde, habe den Vorteil einer Dosiserhöhung bei Patienten, bei denen die Erkrankung unter Imatinib fortschreitet, gezeigt: Bei etwa einem Drittel von ihnen führte eine höhere Dosis von 800 mg / Tag Imatinib zum erneuten Ansprechen und zur Krankheitsstabilisierung. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »