Forschung und Praxis, 30.07.2004

Mistelextrakt stimuliert das Tumorwachstum nicht

Die postoperative Langzeittherapie mit dem standardisierten Mistelextrakt Iscador® ist auch bei Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) gut verträglich und unbedenklich. Es wird keine Stimulation des Tumorwachstums oder eine Häufung von Gehirnmetastasen beobachtet.

Mit dem Mistelextrakt werden offensichtlich die melanombedingte und die Gesamtmortalität gesenkt, und die tumorfreie Überlebenszeit (ohne Rezidive oder Metastasen) wird verlängert. Häufigste unerwünschte Wirkung (elf Prozent) waren Lokalreaktionen an der Einstichstelle.

Dies geht aus einer Studie von Privatdozent Matthias Augustin von der Universitäts-Hautklinik Freiburg hervor, die er bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Weleda während des Deutschen Krebskongresses in Berlin vorgestellt hat.

Von 686 Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) wurden postoperativ 329 Patienten für im Mittel 30 Monate mit dem Mistelextrakt behandelt. Die 357 Patienten der Kontrollgruppe erhielten keine zusätzliche Therapie. Die mediane Beobachtungszeit betrug 81 Monate in der Prüf- und 52 Monate in der Kontrollgruppe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »