Forschung und Praxis, 30.07.2004

Mistelextrakt stimuliert das Tumorwachstum nicht

Die postoperative Langzeittherapie mit dem standardisierten Mistelextrakt Iscador® ist auch bei Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) gut verträglich und unbedenklich. Es wird keine Stimulation des Tumorwachstums oder eine Häufung von Gehirnmetastasen beobachtet.

Mit dem Mistelextrakt werden offensichtlich die melanombedingte und die Gesamtmortalität gesenkt, und die tumorfreie Überlebenszeit (ohne Rezidive oder Metastasen) wird verlängert. Häufigste unerwünschte Wirkung (elf Prozent) waren Lokalreaktionen an der Einstichstelle.

Dies geht aus einer Studie von Privatdozent Matthias Augustin von der Universitäts-Hautklinik Freiburg hervor, die er bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Weleda während des Deutschen Krebskongresses in Berlin vorgestellt hat.

Von 686 Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) wurden postoperativ 329 Patienten für im Mittel 30 Monate mit dem Mistelextrakt behandelt. Die 357 Patienten der Kontrollgruppe erhielten keine zusätzliche Therapie. Die mediane Beobachtungszeit betrug 81 Monate in der Prüf- und 52 Monate in der Kontrollgruppe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »