Forschung und Praxis, 30.07.2004

Mistelextrakt stimuliert das Tumorwachstum nicht

Die postoperative Langzeittherapie mit dem standardisierten Mistelextrakt Iscador® ist auch bei Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) gut verträglich und unbedenklich. Es wird keine Stimulation des Tumorwachstums oder eine Häufung von Gehirnmetastasen beobachtet.

Mit dem Mistelextrakt werden offensichtlich die melanombedingte und die Gesamtmortalität gesenkt, und die tumorfreie Überlebenszeit (ohne Rezidive oder Metastasen) wird verlängert. Häufigste unerwünschte Wirkung (elf Prozent) waren Lokalreaktionen an der Einstichstelle.

Dies geht aus einer Studie von Privatdozent Matthias Augustin von der Universitäts-Hautklinik Freiburg hervor, die er bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Weleda während des Deutschen Krebskongresses in Berlin vorgestellt hat.

Von 686 Patienten mit malignem Melanom und hohem Risiko (AJCC / UICC-Stadien II und III) wurden postoperativ 329 Patienten für im Mittel 30 Monate mit dem Mistelextrakt behandelt. Die 357 Patienten der Kontrollgruppe erhielten keine zusätzliche Therapie. Die mediane Beobachtungszeit betrug 81 Monate in der Prüf- und 52 Monate in der Kontrollgruppe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »