Ärzte Zeitung, 05.08.2004

Patienten mit Nierenzell-Krebs für Studie gesucht

NEU-ISENBURG (eb). Eine neue Art der Immuntherapie bei Patienten mit Nierenzell-Karzinom erproben nun Wissenschaftler der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Erlangener Unternehmen responsif GmbH.

Nach erfolgreichen Tierversuchen mit Mäusen hoffen die Forscher, daß eine spezielle Impfung auch bei Menschen das körpereigene Abwehrsystem gegen den Krebs mobil macht und die Überlebensraten verbessert.

Hierbei werden abgetötete eigene Tumorzellen gespritzt, die zuvor mit dem immunstimulierenden Protein Annexin V beschichtet wurden. Wie die Universität mitgeteilt hat, werden noch Patienten mit Nierenzell-Karzinom für die Studie gesucht.

Weitere Informationen zur Erlanger Nierenkrebs-Studie sowie zu den Teilnahmebedingungen gibt es telefonisch unter 09131 / 8 22 31 78 oder unter 0 91 31/8 53 34 34 oder 0 91 31/8 53 30 15.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »