Ärzte Zeitung, 25.08.2004

Krebsdiagnostik mit Nanoteilchen

ATLANTA (dpa). Erstmals können mit leuchtenden Nanoteilchen Tumoren sichtbar gemacht werden.

Dies ist US-Forscher gelungen, die in ihren Versuchen mit Mäusen solche Kristallteilchen mit besonderen Eigenschaften an Antikörper gekoppelt haben (Nat Biotechnol 22/8, 2004, 969).

Die Teilchen haben spezielle optische und elektronische Eigenschaften, die an erforderliche Bedürfnisse angepaßt werden können. Werden die Teilchen mit Licht bestrahlt, senden sie Licht anderer Wellenlänge zeitverzögert aus. Nach Ansicht der Forscher könnten die Teilchen auch mit therapeutisch wirksamen Substanzen gekoppelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »