Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Krebs durch Entzündungen

JERUSALEM (dpa). Chronische Entzündungen können zu Krebs führen, weil offenbar entartete Zellen vor Angriffen des Immunsystems geschützt werden.

Entzündungszellen aktivieren eine Substanz, die die Vernichtung von Krebsvorläuferzellen verhindert. Dies berichten israelische Forscher heute in der Online-Ausgabe von "Nature".

Demnach könnten Medikamente zur Unterbrechung dieser Vorgänge die Tumorentstehung bei Patienten mit chronischen Entzündungen hemmen. Die Forscher entdeckten die Zusammenhänge bei Mäusen mit chronischer Hepatitis, die in der Folge Leberkrebs entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »