Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Krebs durch Entzündungen

JERUSALEM (dpa). Chronische Entzündungen können zu Krebs führen, weil offenbar entartete Zellen vor Angriffen des Immunsystems geschützt werden.

Entzündungszellen aktivieren eine Substanz, die die Vernichtung von Krebsvorläuferzellen verhindert. Dies berichten israelische Forscher heute in der Online-Ausgabe von "Nature".

Demnach könnten Medikamente zur Unterbrechung dieser Vorgänge die Tumorentstehung bei Patienten mit chronischen Entzündungen hemmen. Die Forscher entdeckten die Zusammenhänge bei Mäusen mit chronischer Hepatitis, die in der Folge Leberkrebs entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »