Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Krebs durch Entzündungen

JERUSALEM (dpa). Chronische Entzündungen können zu Krebs führen, weil offenbar entartete Zellen vor Angriffen des Immunsystems geschützt werden.

Entzündungszellen aktivieren eine Substanz, die die Vernichtung von Krebsvorläuferzellen verhindert. Dies berichten israelische Forscher heute in der Online-Ausgabe von "Nature".

Demnach könnten Medikamente zur Unterbrechung dieser Vorgänge die Tumorentstehung bei Patienten mit chronischen Entzündungen hemmen. Die Forscher entdeckten die Zusammenhänge bei Mäusen mit chronischer Hepatitis, die in der Folge Leberkrebs entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »