Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Hodenkrebs-Inzidenz steigt

Vorsorge-Untersuchungen bei der Musterung gefordert

MÜNSTER (dpa). Angesichts steigender Zahlen von jungen Männern mit Hodenkrebs haben Ärzte Vorsorge-Untersuchungen bei der Bundeswehr-Musterung gefordert.

Die Tumorart sei bei Männern zwischen 18 und 35 Jahren die häufigste Krebserkrankung, sagte Professor Eberhard Nieschlag beim 3. Europäischen Kongreß für Andrologie in Münster. Jedes Jahr erkrankten 3300 Männer in der Altersgruppe neu, die Tendenz sei steigend.

Zur Vorsorge empfiehlt Nieschlag Männern regelmäßige Selbstuntersuchungen auf Knötchen im Hoden. Die meisten Patienten mit Hodenkrebs seien heilbar, allerdings könne die Zeugungsfähigkeit dadurch verloren gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »