Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Hodenkrebs-Inzidenz steigt

Vorsorge-Untersuchungen bei der Musterung gefordert

MÜNSTER (dpa). Angesichts steigender Zahlen von jungen Männern mit Hodenkrebs haben Ärzte Vorsorge-Untersuchungen bei der Bundeswehr-Musterung gefordert.

Die Tumorart sei bei Männern zwischen 18 und 35 Jahren die häufigste Krebserkrankung, sagte Professor Eberhard Nieschlag beim 3. Europäischen Kongreß für Andrologie in Münster. Jedes Jahr erkrankten 3300 Männer in der Altersgruppe neu, die Tendenz sei steigend.

Zur Vorsorge empfiehlt Nieschlag Männern regelmäßige Selbstuntersuchungen auf Knötchen im Hoden. Die meisten Patienten mit Hodenkrebs seien heilbar, allerdings könne die Zeugungsfähigkeit dadurch verloren gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »