Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Hodenkrebs-Inzidenz steigt

Vorsorge-Untersuchungen bei der Musterung gefordert

MÜNSTER (dpa). Angesichts steigender Zahlen von jungen Männern mit Hodenkrebs haben Ärzte Vorsorge-Untersuchungen bei der Bundeswehr-Musterung gefordert.

Die Tumorart sei bei Männern zwischen 18 und 35 Jahren die häufigste Krebserkrankung, sagte Professor Eberhard Nieschlag beim 3. Europäischen Kongreß für Andrologie in Münster. Jedes Jahr erkrankten 3300 Männer in der Altersgruppe neu, die Tendenz sei steigend.

Zur Vorsorge empfiehlt Nieschlag Männern regelmäßige Selbstuntersuchungen auf Knötchen im Hoden. Die meisten Patienten mit Hodenkrebs seien heilbar, allerdings könne die Zeugungsfähigkeit dadurch verloren gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »