Ärzte Zeitung, 06.10.2004

Krebshilfe startet Kampagne gegen das Passivrauchen

BERLIN (HL). Die Europawoche gegen den Krebs, die vom 11. bis 17. Oktober stattfindet, wendet sich mit einer Kampagne gegen das Passivrauchen. Das Ziel: Eltern, Lehrer und Erzieher sollen sich verpflichten, in Anwesenheit von Kindern nicht zu rauchen.

60 Prozent aller Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren leben in Raucherhaushalten, so Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Insgesamt sind etwa sechs Millionen Kinder betroffen.

Diese leiden nach Angaben von Dr. Volker Beck von der Deutschen Krebsgesellschaft doppelt so häufig wie Kinder in Nichtraucherhaushalten an Asthma, Husten, Schwindelgefühlen, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen.

Mit der Kampagne gegen das Passivrauchen wollen die Krebsgesellschaft, das Krebsforschungszentrum, das Aktionsbündnis "Nichtrauchen" und der Kinderschutzbund darauf aufmerksam machen, daß Rauchen in Anwesenheit von Kindern Körperverletzung ist und im Grunde genommen das Recht auf Unversehrtheit verletzt.

Die Deutsche Krebshilfe bietet Eltern, Erziehern und Lehrern einen Anreiz: Sie können sich als "rauchfreies Vorbild" verpflichten, in Anwesenheit von Kindern nicht zu rauchen. Eine entsprechende Erklärung läßt sich aus dem Internet herunterladen. Wer die Erklärung unterschreibt, erhält dafür von der Krebshilfe eine Urkunde.

Informationen zum Thema unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »