Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Aprepitant erleichtert Patienten die Chemotherapie

Effektiv, auch wenn andere Antiemetika schlecht wirken

WIEN (gvg). Das Antiemetikum Aprepitant kann Krebskranken, die bei ihrem ersten Chemotherapiezyklus mit schwerer Übelkeit und mit Erbrechen reagierten, die Folgezyklen erträglicher machen. Das belegen Anwendungserfahrungen, die auf dem Europäischen Onkologenkongreß in Wien vorgestellt wurden.

Professor Carsten Bokemeyer von der Universität Tübingen berichtete über eigene Erfahrungen bei 23 Patienten mit unterschiedlichen Chemotherapie-Regimen, die jeweils im ersten Zyklus eine herkömmliche antiemetische Therapie erhalten und darunter massiv erbrochen hatten. In den Folgezyklen wurden diese Patienten auf ein antiemetisches Therapieschema umgestellt, das Aprepitant (Emend®) enthielt, zusätzlich zu Dexamethason und zum Serotonin-Rezeptorantagonisten Granisetron.

Insgesamt liegen bis jetzt Daten von 61 Zyklen vor, wie Bokemeyer auf einer Veranstaltung von MSD berichtete. "Das Ergebnis der Therapieumstellung war in den meisten Fällen sehr positiv", so Bokemeyer. Hatten zuvor drei von vier Patienten über mehr als vier Tage Übelkeit pro Chemotherapiezyklus geklagt, so war es mit Aprepitant nur noch etwa jeder Achte. Noch überzeugender war der Effekt auf den Parameter Erbrechen: "83 Prozent der Patienten hatten im ersten Zyklus mehr als zwei Tage erbrochen. Nach der Umstellung auf das Aprepitant-Schema war das bei keinem einzigen mehr der Fall", so Bokemeyer.

Aprepitant wird von der Internationalen Vereinigung für Supportivtherapien bei Krebs und von der American Society for Clinical Oncology (ASCO) bei Chemotherapien mit hohem Erbrechensrisiko, etwa bei cisplatinhaltigen Therapien, als Prophylaxe in der Firstline-Therapie empfohlen. Neue Daten belegen, daß die Substanz auch bei Chemotherapien mit mittleren Erbrechensrisiko, etwa bei anthrazyklinhaltigen Schemata, hochwirksam ist (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »