Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Therapie ohne Skalpell bei Frühkarzinomen im Verdauungstrakt

Endoskopische Methoden zur Mukosaresektion werden ständig verfeinert

HAMBURG (grue). Mit der endoskopischen Mukosaresektion (EMR) können frühe gastrointestinale Karzinome und deren Vorstufen ebenso erfolgreich entfernt werden wie mit einer Operation. Sogar bei großflächigen Veränderungen wird heute auf das Skalpell verzichtet.

Die endoskopische Entfernung von Frühkarzinomen ist für die Patienten weniger belastend, aber ebenso sicher wie es operative Verfahren sind. Darauf hat Professor Nib Soehendra beim Forum des Endo Club Nord in Hamburg hingewiesen, das von Altana und Olympus unterstützt wurde.

Schematische Darstellung der endoskopischen Mukosaresektion mit dem Gummiband-Multiligator.

Zunächst wird - hier bei einem Patienten mit Barrett-Ösophagus - ein Pseudopolyp erzeugt.
Dieser Pseudopolyp wir dann, wie es bei der Polypektomie üblich ist, mit der Diathermieschlinge abgetragen.

Endoskopischer Befund nach vollständiger Abtragung der Barrett-Schleimhaut.
Fotos (4): Nib Soehendra

Auf die Schleimhaut begrenzte Karzinome von Speiseröhre und Magen bilden nur selten Lymphknoten-Metastasen. Die Patienten können deshalb meist kurativ behandelt werden. Beim Magenfrühkarzinom sind die Überlebensraten nach fünf Jahren sehr hoch, unabhängig davon, ob offen oder minimal-invasiv operiert wird.

Die endoskopischen Methoden werden ständig verfeinert, berichtete Soehendra. "Wir können jetzt auch großflächige Zellveränderungen sicher endoskopisch abtragen, wenn sie früh erkannt werden".

Bei ausgedehntem Barrett-Ösophagus werden dafür zwei relativ einfache und bekannte Verfahren kombiniert: Mit einem Gummibandligatur-Set, wie es in der Varizen-Chirurgie verwendet wird, lassen sich Pseudopolypen unter Einschluß verdächtiger Schleimhautareale abschnüren. Sie werden, wie bei einer Polypektomie üblich, mit der Schlinge entfernt.

Ebenfalls aus der Abteilung von Soehendra am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf stammt eine Technik zur en bloc-Entfernung von Magenfrühkarzinomen mit einem Durchmesser von über 20 Millimeter. Die Tumore werden farbmarkiert und dann in einem Stück von der Unterlage getrennt.

"Die Langzeitergebnisse sind ebenso gut wie nach einer Op", sagte Soehendra. Der Endoskopiker ist zuversichtlich, daß sich die eleganten Methoden durchsetzen werden. Bei frühen Schleimhautveränderungen im Kolon etwa kann der geübte Chirurg nur mit Endoskop und Schlinge arbeiten. Dafür ist nicht einmal eine Narkose nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »