Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Patienten mit Fatigue profitieren von Bewegung

KÖLN (ugr). Über das Fatigue-Syndrom, also extreme Erschöpfungszustände, und dessen Ursachen ist noch wenig bekannt. Bislang gibt es nur wenig gesicherte und erfolgversprechende Therapien. Belegt ist aber in mehreren Studien, daß Bewegung und Sport helfen, chronische Müdigkeitszustände zu verbessern.

Sportwissenschaftler der Freien Universität Berlin etwa haben Krebspatienten während der Behandlung ein Fahrradergometer ans Bett gestellt und sie regelmäßig - je nach individueller Leistungsfähigkeit - trainieren lassen.

Die Patienten hatten weniger Schmerzen, waren weniger erschöpft und konnten schneller das Krankenhaus verlassen, als sonst üblich. Die Deutsche Fatigue Gesellschaft hat in Zusammenarbeit unter anderen mit der Deutschen Sporthochschule Köln jetzt einen Ratgeber im DIN-A-5-Format herausgegeben, der viele Tips und Informationen rund um das Thema Bewegung und Sport bei tumorbedingtem Müdigkeitssyndrom gibt.

Die Broschüre "Fitness trotz Fatigue" enthält viele Schaubilder mit gymnastischen Übungen, ein Trainingstagebuch sowie ausführliche Anleitungen zu Nordic Walking und Entspannungsverfahren.

Die Broschüre ist kostenlos und kann bestellt werden bei: Deutsche Fatigue Gesellschaft, Maria-Hilf-Straße 15, 50677 Köln, Tel.: 0221-9311596, Fax: 0221-9311597, E-Mail-Adresse: info@ deutsche-fatigue-gesellschaft.de, Internet: www.deutsche-fatigue-gesellschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »