Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Durch Chemo längeres Überleben trotz Hirntumor

Nutzen von Temozolomid zusätzlich zur Bestrahlung

LAUSANNE (ple). Patienten mit einem Glioblastom profitieren bereits in der Primärtherapie - zusätzlich zur Strahlentherapie - von einer Behandlung mit Temozolomid. Dies bestätigen die Ergebnisse einer randomisierten Studie mit fast 600 Patienten.

Jährlich erkranken etwa 20 000 Menschen in Europa an dem Hirntumor. Die durchschnittliche Überlebenszeit bei Gliompatienten liegt bei einem Jahr. Durch die zusätzlich Behandlung mit Temozolomid läßt sich die Überlebenszeit deutlich verlängern. Den Ergebnissen der Studie zufolge lebten zwei Jahre nach Beginn der Therapie in der Gruppe ohne Chemotherapie noch etwa zehn Prozent der Behandelten, in der Vergleichsgruppe mit Temozolomid zusätzlich zur Strahlentherapie fast 27 Prozent (NEJM 352, 3005, 987).

Nach Angaben von Studienleiter Dr. Roger Stupp aus Lausanne belegten die Ergebnisse erstmals, daß sich diese Hirntumoren mit der Chemotherapie erfolgreich bekämpfen lassen.

Zudem gibt es Hinweise auf einen Marker für das Ansprechen auf Temozolomid (Temodal®). In einer weiteren Studie stellte das Team um Stupp fest, daß Patienten mit einem bestimmten veränderten Genregulator offenbar von einer Therapie mit dem Alkylans eher profitieren (NEJM 352, 2005, 997). Dies müsse jedoch in weiteren Studien überprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »