Ärzte Zeitung, 14.04.2005
Patient mit Astrozytom. Koronare (oben) und sagittale Aufnahmen mit PET (farbig) und MRT. Der Tumor befindet sich jeweils im Markierungskreuz, ist aber nur in den PET-Aufnahmen gut erkennbar. Foto: Forschungszentrum Jülich

Radioaktive Aminosäure läßt Hirntumoren aufleuchten

Ärzte entwickeln verbessertes PET-Verfahren

JÜLICH/DÜSSELDORF (mut). Hirntumoren lassen sich mit einem modifizierten bildgebenden Verfahren jetzt deutlich besser darstellen als mit herkömmlicher Magnetresonanz-Tomographie (MRT), teilen Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Uniklinik Düsseldorf mit.

Bei dem veränderten Verfahren wird Patienten radioaktives L-Thyrosin injiziert. Die Aminosäure reichert sich vermehrt in aktivem Tumorgewebe an. Die Tumoren lassen sich dabei gut mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) darstellen. Das Verfahren wird mit MRT-kombiniert.

Ergeben PET und MRT einen positiven Befund, haben die Patienten mit 97prozentiger Wahrscheinlichkeit tatsächlich einen Hirntumor. Mit MRT alleine ist dies nur bei der Hälfte der Patienten mit positivem Befund der Fall, haben Biopsien bei 31 Personen mit Hirntumor-Verdacht ergeben. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "Brain" (128, 2005, 678) veröffentlicht.

Mit dem Verfahren ließen sich Biopsien und Therapien von Hirntumor-Patienten besser planen als bisher, so die Forscher. Die Strahlenbelastung durch die kurzlebige radioaktive Aminosäure sei nicht höher als bei einer Röntgen-Untersuchung. Das modifizierte Verfahren ist bisher allerdings noch nicht zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »