Ärzte Zeitung, 27.04.2005

Kehlkopflose bevorzugen Prothesenstimme

LEIPZIG (eb). Nutzen Patienten nach Laryngektomie eher die Ösophagusstimme oder Sprechhilfen? Unter anderem um diese Frage zu klären, erhoben Wissenschaftler der Universität Leipzig Daten von etwa 300 Patienten nach Laryngektomie. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor.

Ein Gruppe bildeten Patienten, die in den vergangenen 20 Jahren laryngektomiert wurden. Gut jeder zweite von ihnen benutzt die Ösophagusstimme, bei der Luft in die Speiseröhre geatmet und gezielt zur Wortbildung wieder abgegeben wird (Rülpsstimme).

Aktuell operierte Patienten bevorzugen dagegen elektronische Sprechhilfen, die an den Hals gehalten werden, oder kleine Prothesen zwischen Luft- und Speiseröhre. Der Trend geht also zur Prothesenstimme. Die Studienergebnisse werden am 1. Juni 2005 bei einem Patientenforum in Leipzig vorgestellt.

An Kehlkopf- oder Rachenkrebs erkranken in Deutschland jährlich etwa 2 700 Männer und 440 Frauen. Die Zahl der Kehlkopflosen wird in der Bundesrepublik auf etwa 20  000 geschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »