Ärzte Zeitung, 27.04.2005

Kehlkopflose bevorzugen Prothesenstimme

LEIPZIG (eb). Nutzen Patienten nach Laryngektomie eher die Ösophagusstimme oder Sprechhilfen? Unter anderem um diese Frage zu klären, erhoben Wissenschaftler der Universität Leipzig Daten von etwa 300 Patienten nach Laryngektomie. Erste Ergebnisse liegen jetzt vor.

Ein Gruppe bildeten Patienten, die in den vergangenen 20 Jahren laryngektomiert wurden. Gut jeder zweite von ihnen benutzt die Ösophagusstimme, bei der Luft in die Speiseröhre geatmet und gezielt zur Wortbildung wieder abgegeben wird (Rülpsstimme).

Aktuell operierte Patienten bevorzugen dagegen elektronische Sprechhilfen, die an den Hals gehalten werden, oder kleine Prothesen zwischen Luft- und Speiseröhre. Der Trend geht also zur Prothesenstimme. Die Studienergebnisse werden am 1. Juni 2005 bei einem Patientenforum in Leipzig vorgestellt.

An Kehlkopf- oder Rachenkrebs erkranken in Deutschland jährlich etwa 2 700 Männer und 440 Frauen. Die Zahl der Kehlkopflosen wird in der Bundesrepublik auf etwa 20  000 geschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »