Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Auswirkungen von Krebstherapien auf Gehirn erforscht

HAMBURG (eb). Wie wirken sich Chemo- und Strahlentherapien auf die Hirnfunktion und Psyche von Krebspatienten aus? Das wird jetzt in einer auf 30 Monate angelegten Studie geklärt, die von der José Carreras Leukämie-Stiftung mit mehr als 340 000 Euro gefördert wird.

Zu dem Forscherteam gehören unter anderen Professor Uwe Koch vom Institut für Medizinische Psychologie und Professor Axel Zander vom Zentrum für Knochenmarkstransplantation der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (UKE). Beteiligt sind auch Neuroradiologen des UKE sowie die Transplantationszentren in Dresden, Kiel, Hannover und München.

In Deutschland ist bislang wenig zu den neuropsychologischen Folgen von Therapien bei Krebspatienten geforscht worden, wie die UKE mitteilt. Deshalb werden in der Studie jetzt 240 Leukämiepatienten über einen längeren Zeitraum begleitet. Nur Patienten, die fremdes Knochenmark transplantiert bekommen, nehmen teil. Besonders interessiert die Forscher die Auswirkungen der Therapien etwa auf Konzentrationsfähigkeit und Motorik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »