Ärzte Zeitung, 28.04.2005

Auswirkungen von Krebstherapien auf Gehirn erforscht

HAMBURG (eb). Wie wirken sich Chemo- und Strahlentherapien auf die Hirnfunktion und Psyche von Krebspatienten aus? Das wird jetzt in einer auf 30 Monate angelegten Studie geklärt, die von der José Carreras Leukämie-Stiftung mit mehr als 340 000 Euro gefördert wird.

Zu dem Forscherteam gehören unter anderen Professor Uwe Koch vom Institut für Medizinische Psychologie und Professor Axel Zander vom Zentrum für Knochenmarkstransplantation der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf (UKE). Beteiligt sind auch Neuroradiologen des UKE sowie die Transplantationszentren in Dresden, Kiel, Hannover und München.

In Deutschland ist bislang wenig zu den neuropsychologischen Folgen von Therapien bei Krebspatienten geforscht worden, wie die UKE mitteilt. Deshalb werden in der Studie jetzt 240 Leukämiepatienten über einen längeren Zeitraum begleitet. Nur Patienten, die fremdes Knochenmark transplantiert bekommen, nehmen teil. Besonders interessiert die Forscher die Auswirkungen der Therapien etwa auf Konzentrationsfähigkeit und Motorik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »