Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Hoffnungs-Tour für krebskranke Kinder

Ärzte und Promis haben bei Radel-Tour in 23 Jahren 13 Millionen Euro gesammelt

Bereits seit 23 Jahren radeln Ärzte, Prominente aus Politik und Wirtschaft sowie Weltmeister und Olympiasieger für krebskranke Kinder. In dieser Zeit haben sie sage und schreibe 13 Millionen Euro zusammengetragen.

Die "Tour der Hoffnung" ist so bekannt und erfolgreich, daß Vertreter der Initiative kürzlich von Eva Köhler, der Gattin des Bundespräsidenten, in Berlin empfangen worden sind. Anlaß war die Übergabe eines Spendenschecks über 125 000 Euro an die Kinderklinik Berlin-Friedrichshain, die mit dem Geld ein Ultraschallgerät anschaffen und den Kinderspielplatz der Klinik gestalten will.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 2000 Kinder an Krebs. Noch Mitte der 60er Jahre galt die Erkrankung bei Kindern als unheilbar, heute können sieben von zehn Kindern, die an Leukämie leiden, geheilt werden. Für eine Intensivierung der Krebsforschung, neue und erfolgversprechende Behandlungskonzepte sowie die Betreuung der betroffenen Kinder reicht die staatliche Finanzierung nicht aus, weshalb die "Tour der Hoffnung" auch in Zukunft durch Deutschland rollen wird.

So wird es auch in diesem Jahr wieder eine Spenden-Tour geben. Gestartet wird sie am 10. August in Gießen. Über Miltenberg, Würzburg, Tauberbischofsheim und Leimen geht es bis zum 14. August nach Heidelberg, wo die Tour-Teilnehmer verabschiedet werden, bevor sie nach Gießen zurückkehren.

Schirmherrin der Tour ist die Biathletin Petra Behle, Kapitän des Fahrerfelds der ehemalige Radprofi Klaus-Peter Thaler. Im vergangenen Jahr haben sich unter anderem die Torwart-Legende Hans Tilkowski, Fußball-Nationalspielerin Nia Künzer und Show-Star Costa Cordalis für die Tour engagiert. (ag/eb)

Weitere Informationen im Internet unter www.tour-der-hoffnung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »