Ärzte Zeitung, 23.05.2005

KOMMENTAR

Fatigue ist nicht unabwendbar

Von Karlheinz Schneider-Janessen

Die Onkologen führen einen engagierten Kampf um das Leben ihrer Patienten. Vergleichbar dem Kampf um Land an den Nordseeküsten führen sie einen Krieg des Sisyphus gegen einen übermächtigen Gegner. In Therapiestudien wird jeder Monat zusätzlicher Überlebenszeit als Sieg gewertet - mit Recht!

Alle, die Krebskranke behandeln, haben zudem gelernt, nicht nur die Dauer, sondern auch die Qualität des Lebens, das einem unbarmherzigen Schicksal abgetrotzt wird, zu würdigen. Kein Patient muß mehr leiden, weil ihn sein Therapeut aus Angst, ihn süchtig zu machen, mit Schmerzmitteln kurzhält: Ein Riesenfortschritt!

Doch ein blinder Fleck ist noch da: das Anämie-bedingte Fatigue-Syndrom. Noch gilt die quälende Müdigkeit als Fatum, und der Blick ist auf Tumorwachstum und Schmerz konzentriert. Bluttransfusionen werden zwar gegeben, aber oft erst spät, um akute Lebensgefahr abzuwenden, und als Roborantium remedium, damit der Patient die Therapie durchhält.

Erythropoetin könnte früher eingesetzt werden. Aber es ist teuer. Viel teurer als die Bluttransfusion. Doch leben Patienten im wahrsten Sinne des Wortes auf, bei denen es indiziert ist und wirkt. Das Procedere ist einfacher, der Erfolg nachhaltiger. Unter der Devise Wenn-schon-denn-schon sollten Krebstherapeuten den Kampf gegen das Fatigue-Syndrom ihrer Patienten deshalb entschlossen annehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Anämie ist bei Krebspatienten lange nicht ausreichend beachtet worden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »