Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Vorteil für Irinotecan-Schema bei Magenkrebs

Kombitherapie mit der Substanz ist ähnlich effektiv aber besser verträglich als Cisplatin-Schema

BERLIN (gvg). Für Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom könnte es bald eine neue Chemotherapie geben. Für diese Indikation soll für Irinotecan noch in diesem Jahr die Zulassung beantragt werden.

Eine Untersuchung zu der Substanz wurde vor kurzem auf dem Kongreß der US-amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (ASCO) vorgestellt. In der Phase-III-Studie wurde die Wirksamkeit einer Kombination aus Cisplatin und 5-Fluorouracil (5-FU) in der Erstlinientherapie bei Patienten mit nicht operierbarem Magenkarzinom mit der Wirksamkeit einer neuen Strategie verglichen, bei der Irinotecan (Campto®) mit 5-FU und Folinsäure kombiniert wurde.

    Es gab weniger Komplikationen als bei Therapie mit Cisplatin.
   

Die neue Kombination war ähnlich gut wirksam wie das Cisplatin-haltige Schema. Es gab sogar einen Trend in Richtung einer Überlegenheit der Irinotecan-basierten Therapie. So kam es bei insgesamt 333 Studienteilnehmern in der Irinotecan-Gruppe zu fünf kompletten Remissionen, in der Cisplatin-Gruppe hingegen nur zu einer Komplett-Remission.

Der Anteil der Patienten, die nach einem halben Jahr keine Tumorprogression hatten, lag bei fast 38 Prozent in der Irinotecan-Gruppe und bei etwa 31 Prozent im Kontroll-arm. Das mediane Überleben betrug in beiden Behandlungsgruppen etwa neun Monate.

Deutliche Vorteile für das Irinotecan-basierte Schema hat es bei der Verträglichkeit gegeben, wie Dr. Magdolna Dank von der Semmelweis-Universität in Budapest gesagt hat. Hämatologische Komplikationen, schmerzhafte Entzündungen der Mundschleimhaut, neurologische Symptome und Nierenversagen seien bei den Patienten in der Cisplatin-Gruppe häufiger gewesen, so Dank auf eine vom Unternehmen Pfizer unterstützten Veranstaltung in Berlin.

Ein signifikanter Vorteil für das Irinotecan-Schema gab es für den Parameter Zeit bis zum Therapieversagen. In diesen gehen sowohl Wirksamkeits- als auch Verträglichkeitsaspekte ein.

Auch Professor Hansjochen Wilke von der Universität Essen würde eine Zulassung von Irinotecan für die Indikation inoperables Magenkarzinom begrüßen. Die Überlebenszeit liege im Bereich anderer Chemotherapie-Schemata, die Verträglichkeit der neuen Kombination sei aber deutlich besser, sagte Wilke auf der Veranstaltung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »