Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Krebsvorsorge wenig genutzt

ERFURT/BONN (dpa). Nur jeder sechste Mann und jede zweite Frau nutzen die Untersuchungen zur Krebsvorsorge. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung, forderte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe in Bonn, Professor Dagmar Schipanski.

In Deutschland erkranken nach Angaben der Präsidentin jährlich 400 000 Menschen neu an Krebs, 210 000 sterben daran. Früh erkannt seien die meisten Krebskrankheiten mit großer Wahrscheinlichkeit heilbar. Zwei Drittel aller Krebs-Neuerkrankungen seien durch Änderung des Lebensstils zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »