Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Killerzellen sollen Neuroblastom bekämpfen helfen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die körpereigene Abwehr gegen das Neuroblastom zu stärken, ist Ziel eines Projektes von Wissenschaftlern in Frankfurt am Main und in Berlin.

Bei dem Projekt wird eine Immuntherapie entwickelt, die zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt werden soll. Dazu sollen natürliche Killerzellen so modifiziert werden, daß sie beim Neuroblastom verwendet werden können.

Die Wissenschaftler statten dazu die natürlichen Killerzellen mit einer zusätzlichen Erkennungsregion aus. Dieser Rezeptor paßt dann zu einem spezifischen Merkmal auf der Oberfläche der Neuroblastom-Zellen wie ein Schlüssel zum Schloß. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 420 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »