Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Killerzellen sollen Neuroblastom bekämpfen helfen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die körpereigene Abwehr gegen das Neuroblastom zu stärken, ist Ziel eines Projektes von Wissenschaftlern in Frankfurt am Main und in Berlin.

Bei dem Projekt wird eine Immuntherapie entwickelt, die zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt werden soll. Dazu sollen natürliche Killerzellen so modifiziert werden, daß sie beim Neuroblastom verwendet werden können.

Die Wissenschaftler statten dazu die natürlichen Killerzellen mit einer zusätzlichen Erkennungsregion aus. Dieser Rezeptor paßt dann zu einem spezifischen Merkmal auf der Oberfläche der Neuroblastom-Zellen wie ein Schlüssel zum Schloß. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 420 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »