Ärzte Zeitung, 05.08.2005

Killerzellen sollen Neuroblastom bekämpfen helfen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die körpereigene Abwehr gegen das Neuroblastom zu stärken, ist Ziel eines Projektes von Wissenschaftlern in Frankfurt am Main und in Berlin.

Bei dem Projekt wird eine Immuntherapie entwickelt, die zusätzlich zur Chemotherapie eingesetzt werden soll. Dazu sollen natürliche Killerzellen so modifiziert werden, daß sie beim Neuroblastom verwendet werden können.

Die Wissenschaftler statten dazu die natürlichen Killerzellen mit einer zusätzlichen Erkennungsregion aus. Dieser Rezeptor paßt dann zu einem spezifischen Merkmal auf der Oberfläche der Neuroblastom-Zellen wie ein Schlüssel zum Schloß. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 420 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »