Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Myelom-Kranke haben Bedarf an Informationen

NEUSS (eb). Patienten mit multiplem Myelom haben zu ihrer Erkrankung hohen Aufklärungsbedarf, der nicht immer von den behandelnden Ärzten gedeckt wird.

Dies hat eine von September bis November 2004 gemachte bundesweite Befragung bei 464 Myelom-Patienten der Arbeitsgemeinschaft für Sozialforschung ergeben. Initiiert worden ist die Umfrage von der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe und der Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom mit Unterstützung von Ortho Biotech, einem Unternehmen von Janssen-Cilag.

Gemäß der Befragung waren die meisten Myelom-Patienten in der Kategorie "Qualität des Personals in Arztpraxen und Kliniken" mit Ärzten und Pflegepersonal zufrieden bis sehr zufrieden. Ausführlich informiert fühlten sich allerdings nur 73 Prozent.Über neue Therapien sind die Patienten gut im Bilde. So kannten 61 Prozent aller Befragten das neuartige Medikament Bortezomib (Velcade®) zur Rezidivtherapie, das in diesem Jahr mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »