Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test für disseminierte Zellen

Tumorzellen werden im Knochenmark aufgespürt

HAMBURG (dpa). Hamburger Forscher haben eine Methode zum Aufspüren von "schlafenden" Krebszellen entwickelt.

Das im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstellte Verfahren ermögliche es, disseminierte Tumorzellen im Knochenmark aufzuspüren, hat das UKE mitgeteilt. Diese Zellen werden als Ursache dafür angesehen, daß bei Patienten mit einer Krebserkrankung nach Jahren Metastasen auftreten.

Die Methode wurde bei 4000 Brustkrebs-Patientinnen getestet. Das Ergebnis: Frauen, bei denen "schlafende" Tumorzellen entdeckt wurden, bekamen häufiger ein Rezidiv als andere Patientinnen. Die Ergebnisse sind im "New England Journal of Medicine" (353, 2005, 793) veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »