Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test für disseminierte Zellen

Tumorzellen werden im Knochenmark aufgespürt

HAMBURG (dpa). Hamburger Forscher haben eine Methode zum Aufspüren von "schlafenden" Krebszellen entwickelt.

Das im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstellte Verfahren ermögliche es, disseminierte Tumorzellen im Knochenmark aufzuspüren, hat das UKE mitgeteilt. Diese Zellen werden als Ursache dafür angesehen, daß bei Patienten mit einer Krebserkrankung nach Jahren Metastasen auftreten.

Die Methode wurde bei 4000 Brustkrebs-Patientinnen getestet. Das Ergebnis: Frauen, bei denen "schlafende" Tumorzellen entdeckt wurden, bekamen häufiger ein Rezidiv als andere Patientinnen. Die Ergebnisse sind im "New England Journal of Medicine" (353, 2005, 793) veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »