Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test für disseminierte Zellen

Tumorzellen werden im Knochenmark aufgespürt

HAMBURG (dpa). Hamburger Forscher haben eine Methode zum Aufspüren von "schlafenden" Krebszellen entwickelt.

Das im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstellte Verfahren ermögliche es, disseminierte Tumorzellen im Knochenmark aufzuspüren, hat das UKE mitgeteilt. Diese Zellen werden als Ursache dafür angesehen, daß bei Patienten mit einer Krebserkrankung nach Jahren Metastasen auftreten.

Die Methode wurde bei 4000 Brustkrebs-Patientinnen getestet. Das Ergebnis: Frauen, bei denen "schlafende" Tumorzellen entdeckt wurden, bekamen häufiger ein Rezidiv als andere Patientinnen. Die Ergebnisse sind im "New England Journal of Medicine" (353, 2005, 793) veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »