Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Test für disseminierte Zellen

Tumorzellen werden im Knochenmark aufgespürt

HAMBURG (dpa). Hamburger Forscher haben eine Methode zum Aufspüren von "schlafenden" Krebszellen entwickelt.

Das im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstellte Verfahren ermögliche es, disseminierte Tumorzellen im Knochenmark aufzuspüren, hat das UKE mitgeteilt. Diese Zellen werden als Ursache dafür angesehen, daß bei Patienten mit einer Krebserkrankung nach Jahren Metastasen auftreten.

Die Methode wurde bei 4000 Brustkrebs-Patientinnen getestet. Das Ergebnis: Frauen, bei denen "schlafende" Tumorzellen entdeckt wurden, bekamen häufiger ein Rezidiv als andere Patientinnen. Die Ergebnisse sind im "New England Journal of Medicine" (353, 2005, 793) veröffentlicht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »