Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Cetuximab: Antrag für Kopf/Hals-Krebs

NEU-ISENBURG (eb). Für den monoklonalen Antikörper Erbitux® (Cetuximab) hat das Darmstädter Unternehmen Merck KGaA einen Antrag auf Erweiterung der Indikation gestellt.

Außer für die Behandlung von Patienten mit kolorektalem Karzinom hat das Unternehmen auch die Zulassung zur Behandlung von Patienten mit Plattenepithel-Karzinomen des Kopfes und des Halses beantragt.

Die neue Indikation sieht die Anwendung des Präparates in Kombination mit einer Strahlentherapie und als Monotherapie bei Patienten mit Rezidiven oder Metastasen vor.

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Innere Medizin (34926)
Onkologie (7794)
Organisationen
Merck (930)
Krankheiten
Krebs (5075)
Wirkstoffe
Cetuximab (175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »