Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Cetuximab: Antrag für Kopf/Hals-Krebs

NEU-ISENBURG (eb). Für den monoklonalen Antikörper Erbitux® (Cetuximab) hat das Darmstädter Unternehmen Merck KGaA einen Antrag auf Erweiterung der Indikation gestellt.

Außer für die Behandlung von Patienten mit kolorektalem Karzinom hat das Unternehmen auch die Zulassung zur Behandlung von Patienten mit Plattenepithel-Karzinomen des Kopfes und des Halses beantragt.

Die neue Indikation sieht die Anwendung des Präparates in Kombination mit einer Strahlentherapie und als Monotherapie bei Patienten mit Rezidiven oder Metastasen vor.

Topics
Schlagworte
Krebs (9904)
Innere Medizin (34125)
Onkologie (7544)
Organisationen
Merck (910)
Krankheiten
Krebs (4854)
Wirkstoffe
Cetuximab (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »