Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Krebszellen mit Nanopartikeln abgetötet

Computermodell eines tumorzerstörenden Nanopartikels aus mehreren RNA-Molekülen. Prof. Peixuan Guo, Purdue's Cancer Research Center, West Lafayette

WEST LAFAYETTE (ple). Mit Nanopartikeln aus kurzen RNA-Molekülen lassen sich Tumoren wirksam zerstören. Bereits bei Tieren sind nun solche Versuche von US-Forschern der Purdue-Universität in West Lafayette erfolgreich verlaufen (Hum Gene Ther 16/9, 2005, 1097).

Der Vorteil dieser Nanopartikel, die nur 40 Nanometer klein sind - 1 nm ist ein Milliardstel Meter: Sie können mit anderen RNA-Molekülen verbunden werden, die etwa das Wachstum von Tumorzellen stoppen oder die Zellen sogar komplett zerstören.

An RNA-Nanopartikel aus Bakterienviren koppelten die Forscher um Professor Peixuan Guo RNA-Fäden, die Gene stummschalten oder enzymatisch zerlegen, sowie mit RNA-Molekülen, die als tumorspezifische Rezeptoren fungien.

Tatsächlich dringen solche RNA-Nanopartikel in Krebszellen ein und schalten Gene ab, die normalerweise verhindern, daß der programmierte Zelltod eingeleitet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »