Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Krebszellen mit Nanopartikeln abgetötet

Computermodell eines tumorzerstörenden Nanopartikels aus mehreren RNA-Molekülen. Prof. Peixuan Guo, Purdue's Cancer Research Center, West Lafayette

WEST LAFAYETTE (ple). Mit Nanopartikeln aus kurzen RNA-Molekülen lassen sich Tumoren wirksam zerstören. Bereits bei Tieren sind nun solche Versuche von US-Forschern der Purdue-Universität in West Lafayette erfolgreich verlaufen (Hum Gene Ther 16/9, 2005, 1097).

Der Vorteil dieser Nanopartikel, die nur 40 Nanometer klein sind - 1 nm ist ein Milliardstel Meter: Sie können mit anderen RNA-Molekülen verbunden werden, die etwa das Wachstum von Tumorzellen stoppen oder die Zellen sogar komplett zerstören.

An RNA-Nanopartikel aus Bakterienviren koppelten die Forscher um Professor Peixuan Guo RNA-Fäden, die Gene stummschalten oder enzymatisch zerlegen, sowie mit RNA-Molekülen, die als tumorspezifische Rezeptoren fungien.

Tatsächlich dringen solche RNA-Nanopartikel in Krebszellen ein und schalten Gene ab, die normalerweise verhindern, daß der programmierte Zelltod eingeleitet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »