Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Krebszellen mit Nanopartikeln abgetötet

Computermodell eines tumorzerstörenden Nanopartikels aus mehreren RNA-Molekülen. Prof. Peixuan Guo, Purdue's Cancer Research Center, West Lafayette

WEST LAFAYETTE (ple). Mit Nanopartikeln aus kurzen RNA-Molekülen lassen sich Tumoren wirksam zerstören. Bereits bei Tieren sind nun solche Versuche von US-Forschern der Purdue-Universität in West Lafayette erfolgreich verlaufen (Hum Gene Ther 16/9, 2005, 1097).

Der Vorteil dieser Nanopartikel, die nur 40 Nanometer klein sind - 1 nm ist ein Milliardstel Meter: Sie können mit anderen RNA-Molekülen verbunden werden, die etwa das Wachstum von Tumorzellen stoppen oder die Zellen sogar komplett zerstören.

An RNA-Nanopartikel aus Bakterienviren koppelten die Forscher um Professor Peixuan Guo RNA-Fäden, die Gene stummschalten oder enzymatisch zerlegen, sowie mit RNA-Molekülen, die als tumorspezifische Rezeptoren fungien.

Tatsächlich dringen solche RNA-Nanopartikel in Krebszellen ein und schalten Gene ab, die normalerweise verhindern, daß der programmierte Zelltod eingeleitet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »