Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Erfolgreiche Suche nach Tumormarkern

Mainzer Immunologen mit dem Georges-Köhler-Preis geehrt

MAINZ (eb). Die Wissenschaftler Frau Dr. Özlem Türeci und Privatdozent Dr. Ugur Sahin aus Mainz sind mit dem Georges-Köhler-Preis der Deutschen Gesellschaft für Immunologie ausgezeichnet worden.

Freuen sich über den Georges-Köhler-Preis 2005: Dr. Özlem Türeci (links) und Dr. Ugur Sahin von der Universität Mainz. Foto: Universitätsklinik Mainz

Die Forscher von der Medizinischen Klinik des Klinikums der Universität Mainz erhielten die Auszeichnung für die Erforschung von Tumorantigenen. Wie die Universität mitteilt, haben die Preisträger das Spektrum der bekannten Tumorantigene deutlich erweitert und eine Kartei der tumorspezifischen Marker erstellt.

Auf der Grundlage solcher Merkmale könnten maßgeschneiderte Antikörper, Impfstoffe und Zelltherapien gegen Tumoren entwickelt werden.

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie verleiht jedes Jahr den Georges-Köhler-Preis an Mitglieder, die durch ihre Arbeiten einen herausragenden Beitrag zum besseren Verständnis des Immunsystems geleistet haben.

Der 1995 mit 49 Jahren gestorbene Georges Köhler erhielt 1984 mit zwei weiteren Forschern den Medizinnobelpreis für die Entdeckung des Prinzips der Herstellung monoklonaler Antikörper.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »