Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Preisverleihung an junge Krebsforscher

HEIDELBERG (eb). Den mit 4500 Euro dotierten Walter-und-Christine- Richtzenhain-Preis teilen sich in diesem Jahr drei Nachwuchswissenschaftler aus dem deutschen Krebsforschungszentrum und dem European Molecular Biology Laboratory.

Der Preisträger Dr. Amir Abdollahi untersuchte in seiner Doktorarbeit, über welche Signalwege das Protein Endostain Gene reguliert, die die Entstehung von Blutgefäßen beeinflussen.

Dr. Christian Thieke optimierte die computergestützte Planung der intensitätsmodulierten Strahlentherapie und Dr. Oliver Hantschel erforschte die Regulation von c-Abl, einem Schlüsselenzym bei der Entstehung der Chronisch-myeloischen Leukämie.

Wie das DKFZ weiter mitteilt, wurde auch erstmals der mit 6400 Euro dotierte Waltraud-Lewenz-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde damit der junge Wissenschaftler Dr. Volker Arlt vom Institut of Cancer Research im britischen Sutton für seine Beiträge zur Identifizierung von Krebsrisikofaktoren, die er während seiner Promotion am DKFZ erarbeitet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »