Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Bald neuer Urintest auf Harnblasenkrebs?

CHICAGO (ddp.vwd). Eine erhöhte Aktivität des Enzyms Telomerase im Urin weist auf Blasenkrebs hin und kann deshalb als Markersubstanz für diese Krebsform genutzt werden.

Damit wird es wohl bald eine neue nicht-invasive Option zur Früherkennung von Blasenkrebs geben. Das berichten Kollegen um Dr. Maria A. Sanchini vom Morgagni-Pierantoni Krankenhaus in Forli in Italien (JAMA 16, 2005, 2052).

Das Team hatte 218 Männer untersucht, darunter 134 Patienten mit Blasentumoren. Der Test sei vor allem bei erhöhtem Risiko eine Option, also etwa für Raucher, die im Vergleich zu Nichtrauchern ein dreifach erhöhtes Blasenkrebs-Risiko haben, so die Forscher.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 15 000 Menschen neu an Harnblasenkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »