Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Bald neuer Urintest auf Harnblasenkrebs?

CHICAGO (ddp.vwd). Eine erhöhte Aktivität des Enzyms Telomerase im Urin weist auf Blasenkrebs hin und kann deshalb als Markersubstanz für diese Krebsform genutzt werden.

Damit wird es wohl bald eine neue nicht-invasive Option zur Früherkennung von Blasenkrebs geben. Das berichten Kollegen um Dr. Maria A. Sanchini vom Morgagni-Pierantoni Krankenhaus in Forli in Italien (JAMA 16, 2005, 2052).

Das Team hatte 218 Männer untersucht, darunter 134 Patienten mit Blasentumoren. Der Test sei vor allem bei erhöhtem Risiko eine Option, also etwa für Raucher, die im Vergleich zu Nichtrauchern ein dreifach erhöhtes Blasenkrebs-Risiko haben, so die Forscher.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 15 000 Menschen neu an Harnblasenkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »