Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Gute Daten für Cetuximab bei Kopf-Hals-Krebs

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren profitieren von zusätzlich zur Strahlentherapie verabreichtem Cetuximab. Durch die Kombinationstherapie mit dem monoklonalen Antikörper läßt sich die Überlebenszeit um im Mittel 19,7 Monate verlängern.

Dies geht aus einer Phase-3-Studie mit über 420 Patienten hervor. Die Daten der Nachbeobachtungszeit von im Mittel 45 Monaten wurden jetzt bei einem Krebskongreß in Philadelphia in Pennsylvania vorgestellt.

Die Patienten mit Plattenepithel-Ca im Kopf-Hals-Bereich erhielten die Kombitherapie oder nur eine Bestrahlung. Die mittlere Überlebenszeit lag mit der Kombitherapie bei 49 Monaten, in der Vergleichsgruppe bei 29 Monaten. Das Mortalitätsrisiko lag im Kombitherapie-Arm um 26 Prozent niedriger.

Nach drei Jahren Therapie lebten mit Cetuximab noch 56 Prozent der Behandelten, in der Vergleichsgruppe noch 45 Prozent. Cetuximab habe keine signifikante Erhöhung der mit einer Strahlentherapie verbundenen Toxizität bewirkt, teilt die Merck KGaA mit.

Cetuximab ist in Deutschland als Erbitux® zur kombinierten Therapie mit Irinotecan von Patienten mit metastasierendem Kolorektal-Ca zugelassen, die auf eine Irinotecan-haltige Therapie nicht mehr ansprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »