Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Multiples Myelom oder Plasmozytom

Sowohl die konventionelle Chemotherapie als auch die autologe Stammzelltransplantation hat beim multiplem Myelom meist nur palliativen Charakter. Standardtherapie bei Patienten über 65 Jahre ist eine intermittierende Behandlung mit Melphalan und Prednison oder Bendamustin und Prednison.

Mit dieser Behandlung sind eine Ansprechrate von 70 Prozent und eine mediane Remissionsdauer von 12 bis 18 Monaten erreichbar. Steroide kommen etwa in Form einer hochdosierten Dexamethasonmonotherapie zur Anwendung.

Als adjuvante Behandlung erhalten die Patienten lebenslang Bisphosphonate. Mit dem Proteasom-Hemmer Bortezomib läßt sich die Ein-Jahres-Überlebensrate von 66 auf 80 Prozent erhöhen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »