Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Multiples Myelom oder Plasmozytom

Sowohl die konventionelle Chemotherapie als auch die autologe Stammzelltransplantation hat beim multiplem Myelom meist nur palliativen Charakter. Standardtherapie bei Patienten über 65 Jahre ist eine intermittierende Behandlung mit Melphalan und Prednison oder Bendamustin und Prednison.

Mit dieser Behandlung sind eine Ansprechrate von 70 Prozent und eine mediane Remissionsdauer von 12 bis 18 Monaten erreichbar. Steroide kommen etwa in Form einer hochdosierten Dexamethasonmonotherapie zur Anwendung.

Als adjuvante Behandlung erhalten die Patienten lebenslang Bisphosphonate. Mit dem Proteasom-Hemmer Bortezomib läßt sich die Ein-Jahres-Überlebensrate von 66 auf 80 Prozent erhöhen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »