Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Multiples Myelom oder Plasmozytom

Sowohl die konventionelle Chemotherapie als auch die autologe Stammzelltransplantation hat beim multiplem Myelom meist nur palliativen Charakter. Standardtherapie bei Patienten über 65 Jahre ist eine intermittierende Behandlung mit Melphalan und Prednison oder Bendamustin und Prednison.

Mit dieser Behandlung sind eine Ansprechrate von 70 Prozent und eine mediane Remissionsdauer von 12 bis 18 Monaten erreichbar. Steroide kommen etwa in Form einer hochdosierten Dexamethasonmonotherapie zur Anwendung.

Als adjuvante Behandlung erhalten die Patienten lebenslang Bisphosphonate. Mit dem Proteasom-Hemmer Bortezomib läßt sich die Ein-Jahres-Überlebensrate von 66 auf 80 Prozent erhöhen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »