Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Krebsforscher erhält hohe Auszeichnung

HANNOVER (eb). Der mit 10 000 Euro dotierte Johann-Georg-Zimmermann-Forschungs-Preis wurde vor kurzem in der Medizinischen Hochschule Hannover verliehen. Preisträger ist der Onkologe Privatdozent Carsten Müller-Tidow von der Universitätsklinik Münster.

Er wurde für die Entwicklung molekularer Strategien zur Behandlung bei akuter myeloischer Leukämie ausgezeichnet. Die mit 5000 Euro dotierte Johann-Georg-Zimmermann-Medaille ging an den Strahlentherapeuten Professor Rolf Sauer von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Seit 1972 vergibt die Deutsche Hypothekenbank den Johann-Georg-Zimmermann-Preis. Er ist eine der ältesten und bestdotierten Auszeichnungen in Deutschland für Verdienste in der Krebsforschung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »