Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Fortbildung zu Portsystemen

GAUTING (eb). Portsysteme werden etwa für die Chemotherapie bei Tumoren komplett unter die Haut des Patienten verlegt. Wie Portsysteme funktionieren und was beim Umgang mit Patienten mit einem solchen System zu beachten ist, wird auf einem Fortbildungsvideo des Unternehmens Preuße Productions geschildert.

Ausführlich wird etwa auf das Thema Infektionen eingegangen, etwa Infektionen am Portlager oder am Punktionsareal. Mitarbeiter aus dem Pflegebereich erhalten Hinweise, wie eine Infektion erkannt werden kann und was in einem solchen Fall zu tun ist. Bestandteil des Fortbildungsvideos ist auch ein praktischer Übungsteil mit anschließender Zertifizierung.

Das Video enthält den Mitschnitt eines Vortrags von Dr. Herbert Hofmann vom Zentrum für Portimplantationen in Berlin. Der Film ist an Kollegen verschiedener Fachrichtungen, aber auch das Pflegepersonal gerichtet und auf Video, DVD oder CD erhältlich.

Der über einstündige Fortbildungsfilm kostet 79 Euro. Bestellung über Telefon 0 89 / 850 81 36, Fax 0 89 / 850 49 75 oder E-Mail dr.preusse@medizinfilm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »